Die Sehende Nordseedüse

Neueste Technik aus unserem Hause mit ungeahnten Möglichkeiten! Reinigung und Vorinspektion/Inspektion von Hauptkanälen und Hausanschlüssen DN 100 bis DN 1200 Die „Sehende Nordseedüse“ ist eine visuell unterstützte Kanalreinigung, mit der Möglichkeit diese über eine Videoaufzeichnung zu dokumentieren. Mittels dieser Technik können ab sofort Hausanschlusskanäle, auch divers verzweigt, ohne Betreten des Grundstücks ausgehend vom Hauptkanal gereinigt und zeitgleich parallel visuell betrachtet werden.

Aufbau und Funktionsprinzip der „Sehenden Nordseedüse“

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Spülsystemen ermöglicht die „Sehende Nordseedüse“ nicht nur die Möglichkeit der permanenten Überwachung des Geschehens mittels Video-Stream, sondern sie ist zudem dreh- und steuerbar.

Durch die unterschiedliche Anordnung der Düsen im Gehäuse, welche per Druck Wasser in Schräglage nach hinten ausstoßen, wird die Düse an die Wandung des Kanals gedrückt, was wiederum den Vorschub der Düse erzeugt (bis 160bar, max. 260l Wasser pro Minute, bis zu 180kW Pumpenleistung).

Dies macht sie schwebe- sowie drehfähig und ermöglicht zudem ein Befahren von Kanälen mit bis zu 80% Wasserstand. Weiterhin entsteht durch das Ausstoßen des Wassers an den Düsen eine Sogwirkung, welche die Frontpartie des Gehäuses und somit die integrierte Kamera frei von Wasser und Verschmutzungen hält und gleichzeitig die Kanalwandung optimal reinigt.

Durch Drehung des Schlauches kann man in jeden beliebigen Abzweigwinkel einbiegen, indem man die Düse mit dem Schlauch so dreht, dass der größte austretende Wasserdruck entgegen des anzusteuernden Abzweigers liegt. Durch den hohen anstehenden Druck schwenkt die Düse, welche mit einem Kugelgelenk mit Drehmomentstütze ausgerüstet ist, in den Abzweig hinein.

Es können alle Profile - inklusive Sonderprofile (z.B. „Ei-Profile“, „Rechteckprofile“) - bis zu einem Durchmesser von 1.200mm befahren werden. Der kleinste befahrbare Durchmesser beträgt 100mm. Die Reinigung für die anschließende Bestandsaufnahme mittels herkömmlicher Inspektionstechnik, ist bis zu einem Durchmesser von DN 300 des Hauptkanals möglich.

Das Abbiegen der Düse ist in jedem beliebigen Winkel möglich, sogar nach oben. Die bis jetzt getestete Steigfähigkeit beträgt momentan 4m im rechten Winkel nach oben. Die Drehung des Schlauches erfolgt mittels eines elektronisch betriebenen Kameradrehmoduls, welches sich unmittelbar hinter dem Kamerasystem befindet.

Die Bedieneinheit ist mit einem Versorgungskabel verbunden, das Bilder in Echtzeit auf einen Kontrollmonitor überträgt. Über den erzeugten Video-Stream kann der Bediener das Geschehen verfolgen, Schäden per Schnappschuss dokumentieren und die Düse via Joystick steuern.